Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Corona: Bildung und Gesundheitsschutz zusammen sicherstellen!

Die Infektionsfälle an Schulen steigen zunehmend. Aktuell (Stand 19.11.) sind deshalb in Rheinland-Pfalz 236 Schulen in Teilen geschlossen. Weitere Schulschließungen will die Landesregierung mit einem Trick verhindern. So soll auf Quarantänemaßnahmen ganz oder teilweise verzichtet werden, wenn betroffene Schulklassen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen haben.

Hierzu erklärt die Bundestagsabgeordnete Brigitte Freihold (DIE LINKE): „Was nicht passt, wird passend gemacht. Die Landesregierung übt sich in Taschenspielertricks, statt das Recht auf Bildung und den Gesundheitsschutz der Kinder, Jugendlichen und des Personals an Kindertagesstätten und Schulen endlich zu vereinbaren und sicherzustellen.

Bei älteren, selbstständigeren Kindern und Jugendlichen ab der 5. Klasse ist ein Wechselmodell aus Präsenz- und Fernunterricht das Mittel der Wahl. Das würde die Belegung der Klassenräume und Schulbusse deutlich entspannen.

Jüngere Kinder bis zur Grundschule benötigen für ihre Entwicklung die Präsenzbetreuung. Hier muss das Land die Kommunen dabei unterstützen, weitere Schutzmaßnahmen wie den Einsatz mobiler Raumluftfilter umgehend einzuführen.

Die Landesregierung muss endlich handeln! Wie das Land die Kindertagesstätten, Schulen und die sie tragenden Kommunen in der Pandemie hängenlässt, ist unverantwortlich.“


Newsletter

Themen A - Z

Parlamentarische Arbeit

Newsletter der Fraktion

Mediathek