Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) stärken!

Die Bundestagsabgeordnete Brigitte Freihold (DIE LINKE) war zu Gast bei zwei Pirmasenser Einrichtungen des Diakonischen Werks der evangelischen Kirche der Pfalz. Im Fokus des Besuchs in der Jugendhilfe Jona und im Altenheim Bethanien stand das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ).

Das FSJ ist ein Freiwilligendienst für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 26 Jahren mit einer Dauer zwischen 6 und 18 Monaten. Frau Münzer-Siefert vom Referat FSJ der Diakonie, Herr Bäuerle und Herr Gödde von der Jugendhilfe sowie Frau Sand und Herr Krob vom Altenheim berichteten von ihren Erfahrungen mit dem FSJ. Die Perspektive der Freiwilligendienstleistenden selbst brachten drei FSJ-Teilnehmerinnen ein, die über ihre Arbeit berichteten und durch die Häuser beider Einrichtungen führten.

Die Mitarbeiter sehen im FSJ eine große Bereicherung. Der Pflegenotstand in Deutschland aufgrund mangelnden Nachwuchses an Pflegekräften und schwierigen Arbeitsbedingungen ist auch in Pirmasens ein großes Thema. So sind die FSJ-Teilnehmer eine wichtige Unterstützung, zudem ist das FSJ für die Diakonie ein wichtiges Instrument zur Nachwuchsgewinnung, indem die Teilnehmer Berufe in den Einrichtungen kennenlernen.

Dass die FSJ-Teilnehmer im Stellenplan enthalten sind und mehr als zusätzlich unterstützend tätig sind, sieht Freihold aufgrund der vorgeschriebenen Arbeitsmarktneutralität, bei der das FSJ nicht in Konkurrenz zu regulär Beschäftigten steht, kritisch. Die Ursache der Verletzung der Arbeitsmarktneutralität liegt im vorherrschenden Pflegenotstand und Profitgedanken im Gesundheitssystem.

Der gesellschaftliche Wandel zeigt sich auch am FSJ selbst. So berichten die Mitarbeiter, dass dieser von den jungen Menschen heute auch zur Überbrückung von Leerlaufzeiten bis zur nächsten Ausbildung genutzt wird. Dabei wurde betont, dass hierbei eine entsprechende innere Einstellung, zwischenmenschliche Basis und Vertrauen weiterhin unerlässlich sind.

Anliegen für die Arbeit der Bundestagsabgeordneten in Berlin kamen ebenfalls zur Sprache. So wurde angeregt, das FSJ attraktiver zu gestalten, auch da es Teilnehmer gibt, die einer weiteren Beschäftigung nachgehen müssen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Hierbei sprach sich Freihold für die Erhöhung des sogenannten Taschengeldes im FSJ auf Mindestlohnniveau aus.

Weitere Anliegen wie die Nichtanrechnung des Taschengeldes auf Hartz IV, die Übertragung der Mittel aus dem auslaufenden Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug in die regulären Freiwilligendienste sowie eine schnellere Bearbeitung der Freiwilligendienste durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben wird Freihold ebenfalls unterstützen.


Termine

Vortrag/Diskussion "Das Bundesteilhabegesetz: Chancen, Risiken, Kritik"
Samstag, 13. Oktober 2018, 14 Uhr
Pirmasens, Wahlkreisbüro, Kaiserstr. 45

Bürgersprechstunde
Dienstag, 23. Oktober 2018, 18 - 19 Uhr
Pirmasens, Wahlkreisbüro, Kaiserstr. 45

Newsletter

Berlinfahrten 2018

21.03. bis 24.03.2018
30.05. bis 02.06.2018
10.10. bis 13.10.2018

Nähere Informationen und Anmeldung:

Wahlkreisbüro Brigitte Freihold MdB
Kaiserstraße 45
66955 Pirmasens

Tel.: 06331 1441 226
E-Mail: brigitte.freihold.wk@bundestag.de

Themen A - Z

Parlamentarische Arbeit

Newsletter der Fraktion

Mediathek