Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Berliner Photoart / Andreas Domma

Gute Pflege darf nicht vom Geldbeutel abhängen!

In Rheinland-Pfalz stieg der durchschnittliche Eigenanteil in der stationären Pflege innerhalb eines Jahres um 16,1 Prozent auf 698 Euro. Das zeigen Erhebungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Als Lösungsvorschlag präsentiert das IW die Einführung einer kapitalgedeckten Eigenanteilsversicherung. Dagegen spricht sich die Bundestagsabgeordnete Brigitte Freihold (DIE LINKE) aus: „Gute Pflege darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Wir brauchen endlich eine solidarische Pflegeversicherung!“

Die aktuelle Pflegeversicherung trägt nur einen Teil der Pflegekosten. Eine solidarische Pflegeversicherung würde hingegen alle Pflegeleistungen abdecken. Zur Beitragszahlung würden auch Privatversicherte, Beamte, Abgeordnete und Selbstständige herangezogen. So müssten die gesetzlich Versicherten nach Berechnungen der Universität Bremen nur einen durchschnittlich 5 Euro höheren Monatsbeitrag für eine Pflegevollversicherung zahlen.

Freihold weiter: „Die Pflege bringt viele Familien finanziell, organisatorisch und emotional an ihre Grenzen. Die Eigenanteile führen dazu, dass immer mehr Pflegebedürftige in die Armut abrutschen. Mit einer solidarischen Pflegeversicherung wären die meisten Menschen für wenige Euro mehr im Monat voll abgesichert. Die Bundesregierung muss sich entscheiden, ob sie weiterhin Schutzpatronin der privatversicherten Spitzenverdiener sein oder endlich eine Pflegevollversicherung einführen will!“


Newsletter

Berlinfahrten 2019

20. bis 23. März 2019
03. bis 06. Juli 2019
16. bis 19. Oktober 2019

Nähere Informationen und Anmeldung:

Wahlkreisbüro Brigitte Freihold MdB
Kaiserstraße 45
66955 Pirmasens

Tel.: 06331 1441 226
E-Mail: brigitte.freihold.wk@bundestag.de

Themen A - Z

Parlamentarische Arbeit

Newsletter der Fraktion

Mediathek