Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Brigitte Freihold, DIE LINKE: Sozial-rassistische Kategorisierungen des NS wirken bis heute nach

Rede: Sozial-rassistische Kategorisierungen des Nationalsozialismus wirken bis heute nach

Die Versuche, die damalige Stigmatisierung der als „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ Verfolgten nachträglich zu legitimieren, um die Anerkennung verweigern zu können, sind beschämend! Rechtsextremistische Gewalt gegen Obdachlose und Hartz IV-Empfänger wird kaum im Zusammenhang mit den Nachwirkungen der nicht aufgearbeiteten NS-Stigmatisierung gesehen. Dabei wirken die sozial-rassistische Verfolgung durch die Nationalsozialisten als vielfältiges Stigma weiter: Die Zahl der Attacken auf Obdachlose hat sich in den letzten sechs Jahren mehr als verdoppelt.

Die Rede zum Nachlesen

„Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Menschlichkeit einer Gesellschaft zeigt sich darin, wie sie die Würde all ihrer Mitglieder achtet. Die Versuche, die damalige Stigmatisierung der als „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ Verfolgten nachträglich zu legitimieren, um die Anerkennung verweigern zu können, sind beschämend! Bei der Entschädigung der Zwangsarbeiter spielte der Lebenswandel keine Rolle!

Den Menschen, die während der NS-Zeit als „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ verfolgt wurden, die der Willkür der SS in den deutschen Konzentrationslagern ausgesetzt waren, wurde bis auf den heutigen Tag keine öffentliche Anerkennung zuteil. Kein Mensch gelangte zu Recht in das Unrechtssystem Konzentrationslager! Die sozial-rassistische Kategorisierung von Menschen wirkt als vielfältiges Stigma weiter: Die Zahl der Attacken auf Obdachlose hat sich in sechs Jahren mehr als verdoppelt. Die Beleidigung „Assi“ findet sich auf nahezu allen Schulhöfen. Dieser Begriff ist Nazi-Jargon! Rechtsextremistische Gewalt gegen Obdachlose und Hartz IV-Empfänger wird jedoch kaum im Zusammenhang mit den Nachwirkungen der nicht aufgearbeiteten NS-Stigmatisierung gesehen.

Die mangelnde Anerkennung als Opfer des Nationalsozialismus traumatisiert auch die Nachkommen der Überlebenden, die vom Gedenken in den Gedenkstätten ausgeschlossen sind. Die deutschen Nazis verschärften die schon im 19. Jahrhundert entstandenen Instrumente, wie die „korrektionelle Nachhaft" zur sozialen Disziplinierung mittellos gewordener Gruppen. Ab 1938 wurden im Zuge der „Aktion Arbeitsscheu Reich“ tausende Menschen direkt zu Zwangsarbeit und Vernichtung in KZs deportiert. Dies stand im direkten Zusammenhang mit den Kriegsvorbereitungen des NS-Regimes, das dringend mehr Arbeitskräfte für die weitere kriegswirtschaftliche Entwicklung brauchte. Die Arbeitslosigkeit ging in Folge drastisch zurück. Der Zusammenhang zwischen NS-rassistischer Verfolgungspolitik und dem Nutzen für die deutsche Wirtschaft wird heute allzu gern ausgeblendet.

Das Stigma der „selbstverschuldeten“ Verfolgung haftet den Verfolgten und ihren Nachkommen bis heute an. Doch ich wiederhole: Diese Menschen waren Opfer, Opfer eines grausamen Unrechtsregimes! Ebenso wie den als „Asoziale“ Verfolgten erging es der Opfergruppe der als „Berufsverbrecher“ Kategorisierten. Menschen, die Vorstrafen aufwiesen, wurde eine kriminelle genetische Veranlagung zugeschrieben. Deshalb sollten sie dauerhaft in den KZs als Arbeitssklaven gehalten werden. Die fehlende Anerkennung beider Opfergruppen hat gravierende erinnerungspolitische Folgen. Im berüchtigten Zuchthaus Sonnenburg waren Personen inhaftiert, die das Postgeheimnis der Wehrmacht verletzten oder norwegische Widerstandskämpfer, die Juden nach Schweden schmuggelten. In der Definition der Nazis „Berufsverbrecher“, in Wahrheit politische Akteure! Dass die Betroffenen es in einem sozialen Klima der fortwährenden Stigmatisierung vorzogen, über ihre Haft nicht zu sprechen, ist nur zu verständlich. Zu groß war die Scham, auch nach der Befreiung als Krimineller diffamiert zu werden. In ihrer Heimat wurden sie als Widerstandskämpfer anerkannt. Anita Lasker-Wallfisch berichtete hier an dieser Stelle, wie sie der Selektion auf der Rampe in Auschwitz nur durch die Tatsache entkam, als „Berufsverbrecherin“ wegen Urkundenfälschung im KZ interniert zu sein.

Es wäre im Sinne der Betroffenen und der notwendigen politischen Signalwirkung wünschenswert, zu einer einvernehmlichen interfraktionellen Lösung zu kommen. Dies erwarten die Überlebenden und ihre Nachkommen von uns.“


Termine

Bürgersprechstunde

Dienstag, 16. April 2019, 17 bis 18 Uhr
Pirmasens, Wahlkreisbüro, Kaiserstr. 45

Newsletter

Berlinfahrten 2019

20. bis 23. März 2019
03. bis 06. Juli 2019
16. bis 19. Oktober 2019

Nähere Informationen und Anmeldung:

Wahlkreisbüro Brigitte Freihold MdB
Kaiserstraße 45
66955 Pirmasens

Tel.: 06331 1441 226
E-Mail: brigitte.freihold.wk@bundestag.de

Themen A - Z

Parlamentarische Arbeit

Newsletter der Fraktion

Mediathek